Mathe ist nicht mein Fach!

Das zweite Schulhalbjahr hat vor gut drei Wochen angefangen. Ich hatte kaum Zeit und Motivation was für meinen Blog zu schreiben. Das ist normal und kommt durchaus mal vor 😀💁

Mein Zeugnis ist im großen und ganzen gut ausgefallen, bis auf Mathe und Physik. Da habe ich jeweils eine 5 und den Vermerk: ,,Die Versetzung ist gefährdet“ stehen 😬

Mathe und Physik sind mittlerweile so ziemlich dasselbe, nur andere Formeln. Angefangen haben meine schlechten Leistungen in Mathe in der fünften Klasse mit den Brüchen. Ich konnte anschließend nichts verstehen was danach kam 😔 Das einzige was ich kann ist den Durchschnitt ausrechnen, Statistiken und den Dreisatz, um mit Prozentangaben zu rechnen. Das ist aber zu wenig, um in der Sek II zurechtzukommen.

In der sechsten und neunten Klasse hatte ich von der Schule aus mal Förderunterricht bekommen, gemeinsam mit anderen Schülern aus meiner Jahrgangsstufe. Es hat mir nichts gebracht, bis auf die Erkenntnis, dass man mir alles explizit sagen muss, damit ich es weiß.

Dort hatte ich erst verstanden, dass der Satz des Pythagoras a *quadrat*+b *quadrat*=c *quadrat* ist 🤦‍♀ Da es ja SATZ heißt, dachte ich, es sei ein richtiger Satz oder Eselsbrücke o.ä. Das es eine ,,simple“ Formel ist, konnte ich ja nicht ahnen – mein Mathelehrer hatte dies nicht explizit erwähnt. Und trotzdem wussten es alle 🤷‍♀

Formeln sind mein größtes Problem. Ich verstehe sie einfach nicht. Mal muss man Äquivalenzumformung verwenden, mal binomische Formeln und mal was ganz anderes… Und wenn ich die Aufgaben genau so rechne mit den Formeln, wie es besprochen war, ist es trotzdem falsch, weil man anscheinend was komplett anderes rechnen sollte. Sobald eine Gleichung x beinhaltet und sei es nur f(x), dann kann ich die Aufgabe(n) nicht rechnen, geschweige denn lösen 😑

In der Grundschule war ich nicht ganz so schlecht in Mathe – ne 3 hatte ich immer auf dem Zeugnis. Allerdings habe ich viel mit den Fingern gerechnet und konnte so einiges an ,,Defiziten“ kompensieren. Wenn ich eine Hausaufgabe überhaupt nicht lösen konnte, habe ich die im Notfall Zuhause mit dem Taschenrechner nachgerechnet 😶

In der neunten Klasse sagte mein Mathelehrer beim Elternsprechtag, dass es sein könnte, dass ich eine Dyskalkulie, also Rechenschwäche, habe 🤔

Ich bin mir aber nicht sicher, ob das sein kann, da ich ja in der Grundschule einiges kompensieren konnte, aber andererseits habe ich bis heute Tendenzen zum ,,Fingerrechnen“, zum Beispiel, wenn ich im Laden ausrechnen will, wieviel Geld ich übrig habe wenn ich dieses oder jenes kaufe.

Vielleicht ist die Dyskalkulie ja auch ein Spektrum, dass verschiedene Ausprägungen und Entwicklungen kennt 🤔

Zum Glück habe ich eine Freundin, die gut in Mathe und Physik ist. Sie versucht immer, mir ein wenig zu helfen. Wenn ich tatsächlich etwas verstehe, dann kann ich es zur nächsten Mathe- oder Physikstunde nicht mehr – alles weg 🤷‍♀ Oder ich kann es – aber nicht auswendig, sondern nur mit meinen Notizen. Für die Klausuren bringt mir das gar nichts, denn da darf man keine Notizen benutzen 😞

Werbeanzeigen

Praktikum an der Grundschule Tag 10

Der letzte Tag im Praktikum ging für mich um 11 Uhr zu Ende. Ich konnte viele Erfahrungen mit Kindern sammeln und bin sicherer im Umgang geworden. Ich kann besser auf Kinder zugehen und ihnen helfen, wenn es ihnen nicht so gut geht, so wie heute:

In der zweiten Stunde ging das Frühstück los. Es gab Brötchen, Aufschnitt, viel Kakao und Saft. Obst und Gemüse war auch dabei. Es blieb nicht viel übrig. Nur Leberwurst, etwas Aufschnitt, wenig Obst und Gemüse und ein Tetra Pack O-Saft.

In der dritten Stunde gab’s den Smileybogen für die Kinder. Mit jedem einzelnen wurde in einem anderen Raum der Bogen besprochen. Dabei war ich alleine mit den Kindern. Plötzlich fängt ein Kind an zu weinen und sagt, dass er seinen Zahn verloren hätte und dass es sein Glückszahn wär. Da die Zahnlücke geblutet hat, holte ich ihm ein Tuch und suchte den Zahn, da er auf dem Boden gefallen ist – das Kind wurde von einem anderen Kind mit dem Besenstil getroffen. Schließlich fand ich den Zahn und tröstete das Kind, dass er bald einen neuen ,,Erwachsenenzahn“ bekommt. Als er sich beruhigt hat, fragte er mich, ob es die Zahnfee wirklich gibt. Da ich nicht weiß, wie seine Eltern es mit der Zahnfee handhaben (bei manchen Kindern kommt die Zahnfee nicht und er hat das erste Mal einen Zahn auf natürliche Wege verloren, sagte ich ihm, dass es sie vielleicht gibt, ich es aber nicht weiß.

Die Kinder waren sehr aufgeregt wegen dem Frühstück und waren so laut, dass die Lehrerin eine Trillerpfeife benutzen musste, da die Kinder sie nicht hören konnten. Es flossen auch Tränen: wegen rausgefallenen Zähnen, Streitigkeiten, hingefallen… Alles in allem ein anstrengender letzter Tag 😅

Praktikum an der Grundschule Tag 9

Mein vorletzter Tag im Praktikum, aber mein letzter Tag mit normal Unterricht. Denn morgen gibt’s Zeugnisse und Smileybögen für die Erstklässler. Außerdem wird bei uns in der ersten Klasse gefrühstückt.

Erste Stunde war Deutsch. Die Kinder haben sich gegenseitig aus der Fibel vorgelesen und vertieften weiter ihre Kenntnisse zum Buchstaben B. 📖

In der zweiten Stunde war Sachunterricht, wo die Kinder dann die Monate bekamen, die sie gestern nicht bekommen haben, da ich mich ja geschnitten hab. Die Kinder sollten die Monate selbstständig sortieren, was vielen schwer gefallen ist, obwohl der Jahreskreis an der Tafel hing und jeder davon abgucken konnte – ähnlich wie bei den Drittklässlern, die sich die Aufgabenstellungen nicht durchlesen. Scheint wohl ein weitverbreitetes Phänomen bei Grundschülern zu sein 🤷‍♀

Dritte Stunde war Kunst. Letzte Woche wurden Fotos von den Kindern gamacht 📸
Damit soll ein Bild entstehen. Deswegen sollten die mit weiß den Schnee malen sollen, der auf dem Boden liegen soll – als die Fotos entstanden, lag kein Schnee. Anschließend sollten sie einen Mond malen, der drei Kreise hat: in der Mitte weiß, weiter außen hellblau und am weitesten außen soll dunkleres blau hin. Der Hintergrund soll ganz dunkelblau sein. Zum Schluss wird jeder sein Foto ausschneiden und auf das Bild kleben.

In der vierten Stunde waren wir mit den Erstklässlern im Pc-Raum und haben wieder ,,Lernwerkstatt“ gemacht. Die Kinder sollten da von drei Blöcken mit Zahlen eins wegmachen, damit das richtige Ergebnis rauskommt. Wenn das Ergebnis 10 sein soll und da 9, 7, 1 abgebildet ist, sollte man die 7 weg machen, denn 9+1=10. Für einige war es schwierig, da sie durch die drei Zahlen verwirrt waren. Aber schnell verstanden sie die Aufgabe und lösten sie. Selbst das i-Kind konnte die Aufgaben lösen. Ein zweites Kind mit Lernschwäche hatte allerdings Schwierigkeiten und kann nur Aufgaben mit x+0 oder x+1 lösen.

Auch in der fünften Stunde waren wir im Pc-Raum – dieses Mal mit den Drittklässlern und es wurde schriftlich subtrahiert. Auch ich durfte mal ran – bei den Aufgaben mit drei Zahlen untereinander war ich überfordert, ich hatte mich ständig verrechnet. Zum Schluss durften wir Pushy spielen und ich fühlte mich zurückversetzt in die Grundschulzeit. Das erste mal seit sieben Jahren spielte ich Pushy 😍😭 Ich war soo glücklich und etwas traurig, als die Stunde zu Ende war 😍
Als die Stunde zu Ende war, habe ich es bis Level >10 geschafft.

Mein vorletzte Tag war der beste von allen. Auch weil ich Pushy spielen konnte und gesehen hab, wie die Kinder an der Lernwerkstatt gearbeitet haben. Für mich ist die Lernwerkstatt eine schöne Kindheitserinnerung 😍

Praktikum an der Grundschule Tag 9

Mein vorletzter Tag im Praktikum, aber mein letzter Tag mit normal Unterricht. Denn morgen gibt’s Zeugnisse und Smileybögen für die Erstklässler. Außerdem wird bei uns in der ersten Klasse gefrühstückt.

Erste Stunde war Deutsch. Die Kinder haben sich gegenseitig aus der Fibel vorgelesen und vertieften weiter ihre Kenntnisse zum Buchstaben B. 📖

In der zweiten Stunde war Sachunterricht, wo die Kinder dann die Monate bekamen, die sie gestern nicht bekommen haben, da ich mich ja geschnitten hab. Die Kinder sollten die Monate selbstständig sortieren, was vielen schwer gefallen ist, obwohl der Jahreskreis an der Tafel hing und jeder davon abgucken konnte – ähnlich wie bei den Drittklässlern, die sich die Aufgabenstellungen nicht durchlesen. Scheint wohl ein weitverbreitetes Phänomen bei Grundschülern zu sein 🤷‍♀

Dritte Stunde war Kunst. Letzte Woche wurden Fotos von den Kindern gamacht 📸
Damit soll ein Bild entstehen. Deswegen sollten die mit weiß den Schnee malen sollen, der auf dem Boden liegen soll – als die Fotos entstanden, lag kein Schnee. Anschließend sollten sie einen Mond malen, der drei Kreise hat: in der Mitte weiß, weiter außen hellblau und am weitesten außen soll dunkleres blau hin. Der Hintergrund soll ganz dunkelblau sein. Zum Schluss wird jeder sein Foto ausschneiden und auf das Bild kleben.

In der vierten Stunde waren wir mit den Erstklässlern im Pc-Raum und haben wieder ,,Lernwerkstatt“ gemacht. Die Kinder sollten da von drei Blöcken mit Zahlen eins wegmachen, damit das richtige Ergebnis rauskommt. Wenn das Ergebnis 10 sein soll und da 9, 7, 1 abgebildet ist, sollte man die 7 weg machen, denn 9+1=10. Für einige war es schwierig, da sie durch die drei Zahlen verwirrt waren. Aber schnell verstanden sie die Aufgabe und lösten sie. Selbst das i-Kind konnte die Aufgaben lösen. Ein zweites Kind mit Lernschwäche hatte allerdings Schwierigkeiten und kann nur Aufgaben mit x+0 oder x+1 lösen.

Auch in der fünften Stunde waren wir im Pc-Raum – dieses Mal mit den Drittklässlern und es wurde schriftlich subtrahiert. Auch ich durfte mal ran – bei den Aufgaben mit drei Zahlen untereinander war ich überfordert, ich hatte mich ständig verrechnet. Zum Schluss durften wir Pushy spielen und ich fühlte mich zurückversetzt in die Grundschulzeit. Das erste mal seit sieben Jahren spielte ich Pushy 😍😭 Ich war soo glücklich und etwas traurig, als die Stunde zu Ende war 😍
Als die Stunde zu Ende war, habe ich es bis Level >10 geschafft.

Mein vorletzte Tag war der beste von allen. Auch weil ich Pushy spielen konnte und gesehen hab, wie die Kinder an der Lernwerkstatt gearbeitet haben. Für mich ist die Lernwerkstatt eine schöne Kindheitserinnerung 😍

Praktikum an der Grundschule Tag 8

Da ich Dussel mal wieder vergessen hab, den Bericht von gestern auf WordPress zu stellen kommt er erst heute 🤦‍

Tag 8 und ich hab mich im Unterricht am Finger geschnitten 👍 Wie es dazu kam, erfahrt ihr im Laufe des Beitrags 😁 Außerdem durfte ich alleine eine AG beaufsichtigen – ohne Ahnung vom Thema zu haben 🙈

In der ersten Stunde war Deutsch angesagt. Es wurde der Buchstabe B mit der dazugehörenden Gebärde eingeführt. Ich habe null Ahnung von den Gebärden, da ich sie aus meiner Schulzeit nicht kenne (siehe vorherige Beiträge) 🤷‍♀ Während der Stunde bin ich zum nichtstuenden Sorgenkind (der mit der Betreuerin, die nur in der vierten Stunde da ist) gegangen, um es daran zu erinnern, die Hausaufgaben aufzuschreiben. Er versucht manchmal, es zu vermeiden, indem er behauptet, er wüsste nicht mehr wo die Hausaufgaben drauf stehen (steht immer an der Tafel und das kann er sehen) oder er ,,vergisst“, welches Datum heute ist (steht ebenfalls an der Tafel, kann er auch sehen). Heute war er mal so frech und sagte: ,,Du nervst!“ Ich hab das einfach ignoriert, während die Lehrerin ihn schimpft: ,, Sowas sagt man nicht zu Erwachsenen. Sei froh, dass sie dir hilft!“

Zweite Stunde war Matheunterricht bei den Drittklässlern. Die Kinder haben wieder das schriftliche Subtrahieren wiederholt und bekamen Lückenaufgaben dazu. Während sie an den Aufgaben saßen, bin ich rumgegangen. Mehrere brauchten Hilfe: Anscheinend sind diese Kinder nicht in der Lage, sich die Aufgabenstellung durchzulesen 🤦‍
Da stand z.B. 789-652. Aufgabenstellung: ,,subtrahiere schriftlich“ und trotzdem wird gefragt, ob sie das untereinander, also schriftlich oder nebeneinander schreiben sollen. ,,Les dir die Aufgabe durch, da steht SCHRIFTLICH“, habe ich dazu gesagt. Bald hatten es alle begriffen und lösten die Aufgaben.

Wir sind mit den Erstklässlern in der dritten Stunde wieder in den Pc-Raum gegangen. (Das vierte Mal für die Kinder) Es gab wieder die ,,Lernwerkstatt“ die schon letzte Woche Erinnerungen aus meiner Grundschulzeit wachwerden ließ. Es kam sogar noch besser: Die Kinder haben heute das erste Mal ,,Pushy“ gespielt 😍 Level 1 war für alle noch ganz einfach. Aber schon bei Level 2 gab es die ersten Schwierigkeiten, da Holzteile im Weg waren und die Kinder immer sagten, dass sie nicht weiter kommen. Es sind ja noch Erstklässler, die können wohl noch nicht so gut ,,um die Ecke“ denken ☺

Es war Sachunterricht in der vierten Stunde. Es ging wieder um die Monate und die Kinder bekamen Ausmalbilder zu jedem Monat zusammengetackert, zumundest sollte jeder jeden Monat haben. Nach kurzer Zeit stand fest, dass allen Kindern bis zu sechs Monate fehlten. Die Lehrerin hat beim Tackern Fehler gemacht. Die Kinder bekamen daraufhin die Monate, die Ihnen fehlten. Da vorhandenen Monate falsch getackert waren, mussten wir die Klammern lösen – das können die Kinder nicht alleine. Beim Lösen der ersten Klammer habe ich mich am Daumen geschnitten 😑👍
Hab das zunächst gar nicht gespürt, dass ich mich geschnitten habe. Ich merkte das erst, als die Blätter des Kindes rot wurden. Ich informierte sofort die Lehrerin.
Das Ende vom Lied: Ich bekam ein Pflaster und das Kind braucht jetzt neue Blätter 😬
Schule ist gefährlich!! 🤷‍♀😅

In der letzten Stunde wollte ich mit einem Lehrer zu seiner AG gehen. Da aber nur die Vertretung da war und die zwei AGs alleine hätte beaufsichtigen müssen, was sie nicht kann, war ich mit der Schach-AG zusammen und sie mit der Tanz-AG. Ich habe einfach mit einem Jungen Schach gespielt – und jedes Mal verloren. Einmal habe ich gewonnen, das erste Mal in meinem Leben und ich bin sehr stolz drauf 😏 Ich hab eben nicht wirklich Ahnung von Schach… Außerdem fragten mich die Kinder immer wieder nach irgendwelchen Ergebnissen. Die haben wohl ein Schachwettbewerb veranstaltet und erwarteten heute die Ergebnisse, die ich ja nicht hatte. Die Ergebnisse lagen in einer Kiste im Raum, die dann von einen anderen Kind laut vorgelesen wurde. Die letzten Minuten war es sehr laut, ein Kind hat sogar mehrmals den Pc hochgefahren, der sich im Raum befand. Ich hab natürlich dazu aufgefordert, den Pc auszulassen und nicht wieder anzumachen.

Ich konnte wieder neue Erfahrungen sammeln, indem ich die Dritt- und Viertklässler aus der Schach-AG beaufsichtigt habe. Es war ganz cool und ich konnte meine wenigen Schach-Skills vertiefen. Dennoch bin ich froh, wenn das Praktikum zu Ende ist, denn dann muss ich nicht mehr um 05:45 aufstehen, da ich weiter weg von der Schule wohne. Normalerweise, wenn ich Schule habe, stehe ich erst um 06:30 auf…

Praktikum an der Grundschule Tag 7

Jetzt bin ich schon über eine Woche im Praktikum. Ich konnte viele Erfahrungen mit Kindern sammeln und werde von Tag zu Tag sicherer im Umgang mit diesen 😁

In der ersten Stunde war Deutsch. Es wurde in der Fibel gelesen. Dann sollten die Kinder einen Partner suchen und sich gegenseitig vorlesen 📖

In der zweiten Stunde war bei den Drittklässlern Mathe, wo wieder das schriftliche subtrahieren wiederholt wurde. Zu Beginn der Stunde war ich alleine in der Klasse, da die Lehrerin im Lehrerzimmer war. Dabei hat sich ein Junge an seiner Mappe geschnitten. Ich habe anschließend mehrere Mitschüler gefragt, wo die Pflaster sind. Ein Mädchen hatte tatsächlich welche dabei und hat ein Pflaster auf den Finger des Jungen geklebt.
Dieses Mal war ich kaum überfordert 😀

In der dritten und vierten Stunde waren wir mit den Erstklässlern im Pc-Raum – das dritte Mal für die Kinder ☺
Bei mir wurden Erinnerungen aus der Grundschule wach, als ich sah, dass die Kinder in der ,,Lernwerkstatt“ die Rechenmauer machen sollten. In meiner Grundschulzeit haben wir auch oft ,,Lernwerkstatt“ gemacht und ,,Pushy“ gespielt 😍
Die Kinder lernten, wie sie die Maus bedienen und wo sie was und wie eingeben sollen. Also so ziemlich das Einfachste 😁
Wir mussten oft bei den Kindern sein und hstten keine Zeit zum Verschnaufen, da immer jemand Hilfe brauchte:

Kind 1: ,,Jessica, ich weiß nicht was 13+5 ist!“

Ich: ,,Du hast schon die eins (Zehner) hin geschrieben, das ist doch richtig. Und jetzt rechne aus, was 3+5 ist!“

Kind 2: ,,Jessica, was ist 8+6? Das kann ich gar nicht!“

Ich: ,,Doch, das kannst du schon. Versuch es einfach!“

Kind 3: ,,Jessica, warum ist das gelb, das ist doch richtig??“

Ich: ,,Schau mal hier, das ist nicht ganz richtig. 0+0 ist doch nicht fünf, oder? Was ist denn 0+0?“

[…]

Ich konnte allen helfen, auch wenn es schwierig ist, ohne Vorsagen zu helfen, wenn die mehrfach sagen, dass sie es nicht konnten. Aber am Ende konnten es alle 😃

Da ,,meine“ Lehrerin heute nur vier Stunden hat, bin ich mit einer anderen Lehrerin gegangen, die Sachunterricht bei den Viertklässlern hat. Da ging es um Stromkreise, Reihen- und Parallelschaltungen. Ein Arbeitsblatt sollte bearbeitet werden und dann durften sie sich eigene Stromkreise bauen.

Im Pc-Raum wurden alte Grundschulerinnerungen wach, da die Kinder ,,Lernwerkstatt“ gemacht haben. Ich hätte nicht gedacht, dass es das immer noch gibt! Und vor allem sah es genau so aus wie damals 😍
An meinem letzten Tag gibt es ein Klassenfrühstück. Außerdem ist nur drei Stunden Schule, da die Zeugnisse kommen. Die Erstklässler bekommen statt eines Zeugnisses einen ,,Smileybogen“, der ihr Verhalten im Halbjahr mit Smileys bewertet.
Als ich davon erfuhr, fand ich das sehr interessant, dass die ,,Smileybögen“ FÜR die Kinder sind. Als ich in der ersten Klasse (Förderschule) war, gab es nicht mal Halbjahreszeugnisse, da gab es die nur im Sommer und das waren seitenlange Berichte zum Verhalten und Fortschritte der Kinder für die ELTERN. Ja, man merkt, dass das Praktikum mich nachdenklich macht 🤔

Praktikum an der Grundschule Tag 6

Meine Lehrerin aus meiner Schule hat mich in der ersten Stunde besucht. Bei meinen Mitschülern kommen auch Lehrer aus unserer Schule vorbei um nachzufragen, ob alles in Ordnung ist und ob das Praktikum die eigenen Erwartungen erfüllt oder nicht.

Vorher war ich aber bei den Kindergartenkindern, die nächstes Schuljahr an der Schule eingeschult werden sollen. Die sind zwei mal in der Woche in der Schule und lernen die Lehrer, Schüler und die Räumlichkeiten kennen. Am Dienstag haben die Kinder ,,Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen“ geschaut und sollten uns Erwachsenen erzählen, worum es da geht. Dabei sollten wir wortwörtlich aufschreiben, was uns das Kind erzählt. Da ,,mein“ Kind nicht besonders gesprächig war, war es nicht ganz so schwer für mich, das Gesagte im Wortlaut aufzuschreiben ☺

In der zweiten Stunde war ich bei Sport dabei. Da haben die Erstklässler Spiele gespielt, die den Zusammenhalt der Klasse fördern: Es waren Hula-Hoop-Reifen in der Halle verteilt. Wenn die Lehrerin auf eine Trommel gehauen hat, sollten alle Kinder auf die Hula-Hoop-Reifen kommen. Jede Runde gab es einen Reifen weniger, bis nur noch einer übrig war, wo sich dann alle 20 Kinder reingequetscht haben und darauf achteten, dass alle drin sind.

Dritte Stunde war Deutsch angesagt. Es wurde nach Wörtern mit K (,,normales K“) oder ck (,,dickes K“) im Wort gesucht: Dabei fielen auch Worte wie Kacke, Macke oder Haken. Dann sollten die Kinder sagen, ob diese mit K (lang gesprochen) oder mit ck (kurz gesprochen) geschrieben werden.

In der vierten Stunde war Mathe bei den Erstklässlern. Da haben die Kinder bis 20 gerechnet und es wurde deren Lernstand mit einem ,,Test“ überprüft. Sie durften nicht voneinander abschreiben. Die Betreuerin des i-Kindes war da und hat dem Kind geholfen, da es sonst nichts gemacht hätte. Es sagte immer, dass alle Aufgaben im Test zu schwer seien, obwohl da auch einfachste Aufgaben waren, die er können müsste, z.B. 1+16, 2+2, 3+2…

In der letzte Stunde war ich bei den Drittklässlern in Mathe.
Zwei Stunden Mathe hintereinander in zwei verschiedenen Jahrgangsstufen… 🤔
Das schriftliche Subtrahieren wurde nochmal wiederholt. Sie sollten ein Arbeitsblatt bearbeiten, während im Flur die Noten besprochen wurden.
Mitten in der Stunde fängt ein Mädchen an zu weinen. Ich ging hin und fragte, was los ist. Die anderen Kinder erklärten, dass ein anderes Mädchen ihr die Freundschaft gekündigt haben soll, was diese aber bestreitet. Da ich etwas überfordert war, sagte ich der Lehrerin im Flur Bescheid, die dem weinenden Mädchen erklärte, dass wegen Problemen oder Streit die Freundschaft nicht beendet ist und dass die Kinder das nach dem Unterricht klären sollen.

Es war abwechslungsreich heute, da ich auch eine (halbe) Stunde mit Kindergartenkindern zusammen war, die bald in die erste Klasse kommen. Aber weinende Kinder überfordern mich immer noch. Es war bisher das dritte weinende Kind, welches ich versucht habe zu helfen.

Praktikum an der Grundschule Tag 5

Heute war die Lehrerin krank, mit der ich normalerweise mitgehe. Ich erfuhr erst kurz vor Beginn der ersten Stunde davon. Ich war deswegen gestresst und wusste nicht weiter – deshalb hat mir eine andere Lehrerin angeboten, dass ich zur Vertretung der eigentlichen Lehrerin gehe. Mit der habe ich besprochen, dass ich komplett mit ihr gehe, da sie alle Fächer der Lehrerin übernimmt. Es war keine ausgebildete Lehrerin, sondern eine Sozialarbeiterin, die an der Schule eine 450€ Stelle hat und immer auf Abruf in die Schule kommt.

Erste Stunde war dann Deutsch bei der ersten Klasse mit der Vertretungslehrerin. Diese bekam vorher aufgeschrieben, was die letzten Stunden gewesen ist. So haben wir in der Fibel gelesen, was für die meisten keine Schwierigkeit war 📖
Danach sollten sie Sätze von der Tafel abschreiben, was auch einfach für dir meisten war. Bei dem i-Kind musste ich dabeisitzen und ihm gut zureden, damit er schrieb. Immerhin hat er zwei von vier Sätze geschafft; immer wieder sagte er, es sei zu schwierig, die Sätze seien zu lang… Wobei abschreiben nicht so schwer war, da er die Buchstaben bereits schreiben konntenund es teilweise nur Dreiwortsätze waren, er also nur drei Worte pro Satz hätte schreiben müssen. Dann weigerte er sich, die Hausaufgaben aufzuschreiben und versteckte sogar die Hausaufgabenmappe vor mir, damit er sie sich nicht aufschreiben muss. Ich denke, es war ihm auch einfach zu viel, denn er ist ständig zur Toilette gegangen 🤔

Mathe bei den Drittklässlern war dann in der zweiten Stunde. Da erklärten die Kinder der Vertretungslehrerin, wie sie schriftlich subtrahieren, da es mittlerweile anders gelehrt wird, als es die Elterngeneration gelernt hat. Ich persönlich habe es genau so gelernt, wie die Kinder es jetzt lernen.

In der dritten Stunde war Mathe bei der ersten Klasse. Da haben sie im Mathe-Arbeitsheft gearbeitet und sich wieder mit geraden und ungeraden Zahlen auseinandergesetzt.

In der vierten Stunde war Sachunterricht. Da kam dann die Betreuerin des i-Kindes. Die Betreuerin ist nur in der vierten Stunde da und entlastet in der Zeit die Lehrer. Ich ging zur Betreuerin und sagte ihr, dass an der Tafel die Hausaufgaben stehen und dass das i-Kind sich die nicht aufschreiben wollte. Es ist gut, dass sie ihn zum Aufschreiben gebracht hat, denn sonst würde er seine Hausaufgaben nicht machen können.

Fünfte Stunde war Textil bei den Viertklässlern. Es wurde auf Papier genäht und gestickt. Die Kinder haben damit weitergemacht, während die Lehrerin vorgelesen hat, denn dann sind die Kinder leise.

Der Anfang des Tages hat mich sehr gestresst, ich dachte schon, ich müsste den ganzen Tag im Lehrerzimmer sitzen. Aber da mir die Lehrer geholfen haben, wurde der Tag doch noch gut und ich sah, wie es mit der Vertretung der erkrankten Lehrer abläuft.

Praktikum an der Grundschule Tag 4

Der heutige Tag verlief ohne Zwischenfälle und niemand musste eher abgeholt werden.

In der ersten Stunde war Deutsch bei den Erstklässlern, die sich mit dem gestern neu eingeführten Buchstaben K beschäftigt haben. Dieses Mal sollten sie Wörter mit Anfangsbuchstaben K schreiben (mit Silben in blau und rot)

Anschließend hatten die Kinder Mathe in der zweiten Stunde, wo sie die geraden und ungeraden Zahlen kennengelernt haben. Dazu haben sie Aufgaben gemacht 🔢

Dritte Stunde war Sachkundeunterricht. Da wurden die Jahreszeiten besprochen und welcher Monat zu welcher Jahreszeit gehörte. Danach haben die Kinder das erste Mal Gruppenarbeit gemacht: Sie sollten in der Gruppe einen Jahreskreis machen mit allen Jahreszeiten, Monaten und die Zahlen von 1-12 drauf. Da war es laut und überall lag Papiermüll rum, da sie ja die Monate, Zahlen und Bilder ausschneiden sollten. Vereinzelt gab es Kinder (nicht nur das i-Kind), die nichts gemacht haben. Ich musste immer bei denen sitzen und sagen, was sie machen sollten, da sie von selbst nichts taten 😐

Kunst wäre in der vierten Stunde gewesen. Da haben die Kinder aber an ihrem Jahreskreis weitergearbeitet. Da kam die Betreuerin des i-Kindes, die nur in der vierten Stunde da ist und hat mit den Kindern, die nichts taten den Jahreskreis zu Ende gemacht – da war ich etwas entlastet, sodass ich mich besser den anderen (vor allem den Mädchen) widmen konnte, die sich etwas vernachlässigt fühlten.

Sie fragten öfter:

Mädchen: ,,Warum bist du immer bei den Jungs und nie bei uns?“

Ich: ,,Die Jungs arbeiten sonst nicht, wenn ich weg bin!“

Mädchen: ,,Aber du bist immer bei den Jungs!“

[…]

Ich saß dann kurz bei den Mädchen und hab mit denen geredet und ihnen ein wenig geholfen, bis ich dann wieder die Jungs beim Nichtstun erwischt habe 😑

Fünfte Stunde war ich bei den Drittklässlern, die in Mathe das schriftliche subtrahieren neu kennengelernt haben. Anschließend bekamen sie Aufgaben, an denen sie das schriftliche subtrahieren anwenden sollten.

Die Lehrerin meinte heute, ich solle mich mehr einbringen, mehr auf die Kinder zugehen und mit denen reden. Denn meist sitze ich nur rum und tue nichts. Ich gab mein bestes, dass zu tun. Ich bin nie auf andere Menschen zugegangen, da ich nie wusste, wie man das macht. Bei den Kindern hatte ich das Gefühl, dass ich einfach irgendwie auf die zugehen kann und über irgendwas reden kann – sie haben immer geantwortet und ganze Gespräche sind entstanden, weil ich auf sie zugegangen bin 😁
Ich hatte nicht das Gefühl, unerwünscht zu sein, so wie das bei meinem Umfeld oft der Fall war. Sie wollten sogar, dass ich mich zu ihnen setze – einige von meinen (ehemaligen) Mitschülern wollten nicht mal neben mir sitzen. Als Praktikant bzw. Erwachsener hat man wohl Sonderstatus 🤷‍♀
Es sind positive Erfahrungen, die das Erwachsensein mit sich bringt 🤔

Daran könnte ich mich echt gewöhnen…

Praktikum an der Grundschule Tag 3

Hab gestern vergessen, den Tagesbericht hier auf die Website zu teilen, weshalb er jetzt erst kommt…

Die neue Woche hat gestartet und es ging weiter mit dem Praktikum, wo es einen Zwischenfall gab und später an einer AG teilnehmen konnte.

Aber nochmal von vorne…

Erste Stunde Deutsch bei den Erstklässlern. Der Buchstabe K wurde eingeführt. Das große und das kleine K sollte von jedem an die Tafel und im Sand geschrieben werden.

In der zweiten Stunde war Mathe bei den Drittklässlern. Es wurde darüber gesprochen, wie viele Varianten es gibt, eine Zahl mit zwei Würfeln zu würfeln. Die 6 kann zum Beispiel mit 3+3, 2+4, 4+2, 5+1 und 1+5 gewürfelt werden 🎲

Mitten im Unterricht kam eine Durchsage, dass … und … in ihre Klassen gehen sollten. Es waren zwei Jungs aus der ersten Klasse, wo ich am häufigsten bin, da ich mit deren Klassenlehrerin mitgehe. Die Kinder hatten kurz Pause, da sind die beiden auf die Toilette gegangen und nicht wiedergekommen 🤯
Drei Lehrer haben die Schule abgesucht und sie sogar gerufen – darauf haben sie nicht reagiert, obwohl die Lehrer sie bereits bei den Toiletten gefunden hatte. In der Hofpause wurden die Eltern der Kinder informiert und die Kinder wurden abgeholt – die beiden machen das wohl öfter und machen auch im Unterricht nicht richtig mit.
Einer der Jungs ist sogar ein i-Kind, ist irgendwo zwischen lernbehindert und geistig behindert, weshalb er in der Feinmotorik auffällig ist und insgesamt jünger wirkt. Dennoch scheint er gut im Unterricht mitzukommen, wobei ihm das Schreiben schwerfällt wegen der Feinmotorik. Daher verweigert er manchmal das. Schreiben und lässt die Lehrer vorschreiben, damit der nachspuren kann. (Bei mir wollte er das kleine e vorgeschrieben bekommen, obwohl er es selbst schreiben kann, hab es aber an den Rand der Seite geschrieben, damit er es evtl ,,abmalen“ kann)
Die Lehrern ist dann zu ihrer Klasse gegangen, um nachzufragen, was los war und wo die Jungs sind. In der Zeit war ich alleine bei den Drittklässlern, was mich aber nicht gestört hat, da sie sich selbst beschäftigt haben.

Dritte Stunde wäre Sachkundeunterricht bei den Erstklässlern gewesen. Da hat die Lehrerin draußen Fotos von den Kindern gemacht, die so taten, als würden sie frieren ❄
Die Bilder sollen wohl für den Kunstunterricht sein 🤷‍♀
Da die Kinder aber in der Klasse anfingen zu essen und sehr laut waren (einige Kinder haben sich schon die Ohren zugehalten) wurde kein Sachunterricht mehr gemacht. Stattdessen gab es ein Lesespiel für die letzten Minuten, bevor die Stunde zu Ende war.

Vierte Stunde Mathe war wieder bei den Erstklässlern. Es wurde wieder mit Formen gearbeitet (Tangram), die dieses Mal nach Anleitung zu bestimmten Figuren gelegt werden sollten (als Gebäude, Tiere oder Menschen)

In der fünften Stunde war ich bei der Hunde-AG dabei. Die AGs werden von den Dritt- und Viertklässlern gewählt. Wir haben uns ein Video über Geburt von Hunden angeschaut, da die Kinder sich für eine Hundegeburt interessierten. Anschließend durfte jemand ein Säckchen Leckerlis verstecken und den Schulhund danach suchen lassen. Zum Schluss durfte jeder (auch ich 😉) den Hund zu sich rufen und ihm ein Leckerli geben.

Habe nicht erwartet, dass ich bei einer AG dabei sein kann, auch wusste ich nicht, dass die Schule einen Schulhund hat 🐶
Außerdem soll ich bald selbst unterrichten 😆
Ich hoffe, die Kinder verstehen, was sie tun sollen, wenn ich es erkläre…

Stand: 21.01.2019